Aktuelles

Am 01. Februar 2010 trat das neue Gendiagnostik-Gesetz (GenDG) in Kraft.

Im Großen und Ganzen dient das Gesetz dem Schutz des Patienten und ist insofern zu begrüßen.

Es ist seitdem jedoch nicht mehr erlaubt, dass Ergebnisse genetischer Untersuchungen vom Labor an die Patienten weitergegeben werden.
Dies darf lediglich der die genetische Untersuchung veranlassende Arzt !

Unter genetische Untersuchungen im Sinne des GenDG fallen pränatale Untersuchungen wie invasieve Eingriffe zur Chromosomenanalysen, weiterführende Ultraschall-Untersuchungen ("genetischer Scan"), aber auch das Ersttrimester-Screening.